Dienstag, 25. April 2017
DAS NEUE ALPENADRIA

RHÔNE-ALPES MAGAZIN

Nächtigen im Nationalpark

Funtensee

Fernblick statt Fernseher, Bergsee statt Whirlpool und frisch gemolkene Kuhmilch statt Latte Macchiato. Zugegeben: Luxus bleibt auf der Strecke, wenn man sich im Berchtesgadener Land auf eine Hüttenwanderung begibt, die Nacht am Berg verbringt, im Matratzenlager schlummert, in aller Herrgottsfrühe mit den Murmeltieren aufsteht und sich in aller Ruhe wieder auf die Socken macht - lange bevor die erste Gondel mit Tagesausflüglern ankommt. Der Weg wird hier zum Ziel: Schritt für Schritt in der alpinen Abgeschiedenheit abschalten.

Eine der schönsten Hütten-Touren der Region führt durch die unberührte Natur des Nationalparks. Wer hier die Stiefel schnürt und vom Parkplatz am Königssee aus zur Gotzenalm (1685 m) aufbricht, verabschiedet sich für vier Tage in die Wildnis und ist jeden Tag im Schnitt fünf Stunden unterwegs. Rund 1000 Höhenmeter müssen die Wanderer zunächst überwinden, um zu der am höchsten gelegenen Alm im Berchtesgadener Land zu gelangen. Vor der abendlichen Brotzeit sollte man noch einmal in die Wanderstiefel schlüpfen. "Nur wenige Gehminuten entfernt liegt die Aussichtskanzel Feuerpalven, von der aus man den schönsten Blick auf den Königssee überhaupt hat", sagt Herbert Wendlinger, Wanderführer und Leiter einer Skischule, der das Reich von König Watzmann wie seine Westentasche kennt.

Nationalpark

Mit der Wasseralm, zu der man direkt nach dem Frühstück aufbricht, verrät er einen besonderen Geheimtipp fürs Hütten-Hopping. Noch vor wenigen Jahren war die kleine Alm, die inmitten von Bergwiesen auf 1400 Metern liegt, eine reine Selbstversorgerhütte. Heute kann man hier deftige Kost samt kühlen Getränken genießen und sogar übernachten - eine Reservierung ist allerdings unmöglich, weil es keine Telefonverbindung gibt. "In der Hochsaison sollten Wanderer deshalb möglichst früh dort sein, um sich ein Nacht-Quartier zu sichern", rät Wendlinger. Schließlich gilt die kleine Hütte mit ihren 40 Lagern als schönstes und urigstes Fleckchen im gesamten Nationalpark.

Einen Hauch von Komfort in grandioser Bergwelt verspricht dagegen das Kärlingerhaus, auch Funtenseehaus genannt, das am Abend des dritten Wandertages zur Einkehr lädt. Über den Halskopf vorbei am Grünsee und über die rund 300 Stufen der "Himmelsleiter" erreicht man die Hütte nach einer abwechslungsreichen Tour gespickt mit Almen, reizvollen Aussichtspunkten und Seen. Einheimische sieht man eher selten in die alpinen Gewässer springen. "Das machen eigentlich nur die Küstenbewohner aus dem Norden. Uns ist das Wasser meistens zu kalt", gibt Wendlinger schmunzelnd zu. Ein wettertechnisch prominentes Nass lädt mit dem Funtensee (1638 m) am Kärlingerhaus zum besonderen Bad ein: Berühmt wurde der Bergsee durch den TV-Meteorologen Jörg Kachelmann, der hier eine Wetterstation errichten ließ und feststellte, dass der Funtensee auf Grund einer geografischen Kuriosität der kälteste Ort Deutschlands ist. Denn im Kessel des Hochtals staut sich im Winter die kalte Luft und sorgt für rekordverdächtige Minusgrade. "Im Hochsommer kann der See mit rund 18 Grad aber durchaus angenehme Temperaturen erreichen", sagt Wendlinger. Ideal also, um wenigstens den Füßen nach der Wanderung eine kleine Wohltat zu gönnen.

Wasseralm

Entspannt begeben sich die Wanderer am nächsten Tag nach einem zünftigen Frühstück auf der Sonnenterrasse des Kärlingerhauses auf die letzte Etappe. Abwärts geht's über die berüchtigte Saugasse - 36 Kehren und 400 Höhenmeter steigt der Wanderer wieder hinab nach St. Bartholomä. Dort krönt eine abschließende Bootsfahrt über den Königssee die Hüttentour, die man bei guter Fitness übrigens auch auf drei Tage verkürzen kann. Die Gotzenalm ist bis zum 15. Oktober geöffnet, eine Übernachtung im Matratzenlager inklusive Frühstück gibt es ab 19 Euro, im Zweibettzimmer ab 25 Euro. Mehr Informationen auf www.gotzenalm.de.

Mehr über die Wasseralm lässt sich bei der DAV-Geschäftsstelle der Sektion Berchtesgaden telefonisch unter Tel. 08652 / 22 07 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. erfahren. Das Kärlingerhaus hat bis zum 11. Oktober geöffnet, Übernachtung im Matratzenlager inklusive Frühstück gibt es hier ab 18 Euro, im Vierer-Zimmer ab 24 Euro, Frühstück ab 7,90 Euro. Mehr Informationen hält die Homepage www.kaerlingerhaus.de parat.


Nächtigen im Nationalpark - In den VZ Netzwerken zeigen
10
Nächtigen im Nationalpark - Ihren XING-Kontakten zeigen
13
Nächtigen im Nationalpark - Bei Wer kennt wen teilen
11





 

ALPENADRIA NEWS gratis abonnieren? Bitte hier E-Mail angeben:

PARTNERSEITEN

Informationen und News zu Top-Reisezielen finden Sie auch in folgenden Portalen: