Montag, 29. Mai 2017
DAS NEUE ALPENADRIA

RHÔNE-ALPES MAGAZIN

Letzte Autobahnlücke auf Sloweniens A2 geschlossen

Endlich ist es so weit: Wer künftig Slowenien via Karawankentunnel ansteuert und weiter in die Hauptstadt Ljubljana möchte, der kann sich auf staufreie Fahrt freuen – jedenfalls außerhalb der Ferienstoßzeiten. Am 28. Oktober 2011 wurde auf der slowenischen Autobahn A2 bei Bled auch die letzte Lücke geschlossen. Mit der Freigabe des südlichen Viadukts zwischen Peracica und Podtabor ist die Autobahn ab sofort durchgehend vierspurig befahrbar. Bislang mussten sich die Fahrzeuge einspurig im Gegenverkehr über den bereits vor einigen Jahren fertiggestellten nördlichen Brückenabschnitt quetschen. Die Folge waren zum Teil lange Staus.

Die nunmehr durchgehende Verbindung von Villach nach Ljubljana kommt aber nicht nur Slowenien-Reisenden zugute. Auch wer im Transit in Richtung Belgrad (Serbien) oder zu einem der beliebten Urlaubsziele in Kroatiens Regionen Istrien und Dalmatien unterwegs ist, spart nun Zeit und Nerven.

Bis Mitte November wird das flüssige Vorankommen noch durch Bauarbeiten gebremst. Doch auch die zusätzlich für Unmut sorgenden Arbeiten am Karawankentunnel selbst schreiten voran. So bleibt zu hoffen, dass Reisende mit Beginn der Frühjahrssaison in einen möglichst störungsfreien Fahrgenuss kommen werden.


Letzte Autobahnlücke auf Sloweniens A2 geschlossen - In den VZ Netzwerken zeigen
12
Letzte Autobahnlücke auf Sloweniens A2 geschlossen - Ihren XING-Kontakten zeigen
12
Letzte Autobahnlücke auf Sloweniens A2 geschlossen - Bei Wer kennt wen teilen
15





 

ALPENADRIA NEWS gratis abonnieren? Bitte hier E-Mail angeben:

PARTNERSEITEN

Informationen und News zu Top-Reisezielen finden Sie auch in folgenden Portalen: